Sehenswürdigkeit

Riegersburg

Die 850 Jahre alte Riegersburg thront auf einem 482 Meter hohen Vulkangestein in der Oststeiermark. An der Grenze des Heiligen Römischen Reiches gelegen, galt sie als die stärkste Festung des Christentums.


Tatsächlich ist sie nie in die Hände des Feindes gefallen, obwohl dies auch darauf zurückzuführen sein könnte, dass sie bei niedrigem Nebel unsichtbar über den Wolken hängt. Dank eines Panoramaaufzugs ist das Schloss heute eine uneinnehmbare Festung für niemanden mehr. Außerdem führen zwei Wanderrouten (20 oder 40 Minuten) und zwei Kletterrouten (170 und 190 Meter) den Hügel hinauf. Das Schloss beherbergt drei ausgezeichnete Museen. Das Schlossmuseum befasst sich mit der Geschichte der Riegersburg im 17. Jahrhundert: Zeit der Türkenkriege, der Leibeigenschaft und ausgelassener Feste. Das Hexenmuseum befasst sich mit den rund dreihundert Hexenprozessen in der Steiermark im 16. und 17. Jahrhundert. Und das Waffenmuseum verfügt über eine große und gut erhaltene Sammlung von Waffen und Rüstungen.

Um die Ecke von Riegersburg findet eine spektakuläre Greifvogelschau statt. Während Sie von einer Bühne auf einem Bergplateau über das Tal blicken, streichen Adler, Raben, Falken und sogar ein Geier über Ihren Kopf oder tauchen nach ihrer Beute. Vor oder nach der Schau können die etwa dreißig beeindruckenden Tiere dieses Greifvogelschwarzen in ihren Käfigen bewundert werden.

Die Burg Riegersburg und die Greifvogelschau sind von April bis Oktober geöffnet. Rechnen Sie mit einem Besuch von mindestens einem halben Tag. Am Eingang des Schlosses gibt es eine Taverne mit Terrasse und Spielplatz. Ein Besuch lässt sich gut mit der ab Seite 52 beschriebenen Reise durch die Steiermark kombinieren. veste-riegersburg.at; greifvogelflugschau.at

© Christian Stemper 2012