Salzburger Adventsingen

Text: Emely Nobis, Bild: Frits Roest

Über einhundertfünfzig Sänger, Musiker, Schauspieler und “Hirtenkinder” erwecken die Weihnachtsgeschichte während des traditionellen Salzburger Adventsingens zum Leben.

Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus – Mitwirkende des Salzburger Adventsingens 2008

Es ist vielleicht die stimmungsvollste Form des Musiktheaters: das Salzburger Adventzingen. Jedes Jahr, in den Wochen vor Weihnachten, wird die Geschichte von Maria und Josef und ihrer Suche nach einer Herberge in einer szenischen Aufführung lebendig. Regelmäßige Zutaten sind als Hirten verkleidete Kinder, ein Chor und Solisten, die traditionelle alpenländische Volkslieder singen. Das ‘Adventsingen’ wurde 1946 vom Sänger/Musiker Tobi Reiser gegründet und ist im gesamten deutschsprachigen Raum nachgeahmt worden. Die Veranstaltung im Salzburger Festspielhaus – die größte und bekannteste ihrer Art – wird heutzutage jährlich von rund 35.000 Besuchern aus der ganzen Welt besucht. Jedes Jahr wird die Weihnachtsgeschichte aus einer anderen Perspektive erzählt. So stand die Ausgabe 2015 unter dem Motto der internationalen Flüchtlingskrise: Weil im Gasthaus kein Platz für sie war… Im Jahr 2017 spielt ein blinder Schäfer die Hauptrolle. Weil er blind ist, sind alle seine anderen Sinne besonders gut entwickelt. Er kann Gedanken lesen und sieht Bilder und Botschaften “mit dem Herzen”, lange bevor es seine Umgebung tut.

salzburgeradventsingen.at

Glühwein

Auch anderswo in Salzburg können Sie adventzingen besuchen, zum Beispiel im Mozarteum (absonderezeit.at), in der Großen Aula der Universität Salzburg (hirtenadvent.at) und in der Andräkirche am Mirabellplatz (salzburgeradvent.at). Jeder Ort hat seine eigene Geschichte und seinen eigenen Charakter, aber egal, zu welcher Show Sie gehen, es gibt immer einen Weihnachtsmarkt in der Nähe, auf dem Sie ein Glas Glühwein und geröstete Kastanien kaufen können. Einen Überblick über alle Aktivitäten während der Adventszeit in Salzburg finden Sie unter: salzburg.info

Mehr Salzburg

© Christian Stemper 2012